Amulette

14 Objekte aus Pfeifen und Pfeifenteilen, Texte

 

Wie ihre Vorgänger beziehen auch die Amulette von Ines Braun ihre magische Kraft aus dem Material aus dem sie gefertigt sind – in diesem Falle alte Pfeifen –

und über ein Zeremionell: Durch das Ritual des Entzündens und Rauchens wurde das Rohmaterial für magische Dinge aus normalen Alltagsgegenständen transformiert.

Die gebundene Energie spielt dabei – wie bei allen Amuletten – eine tragende Rolle: Die Energie des Lebendigen – durch den Atem des Rauchers – und die des Feuers –

als reinigende Kraft.

„Kompositamulette“ enthalten mehrere Bestandteile um ihre Wirkung zu potenzieren. Früher waren dies mit magischen Formeln beschriebene Zettel, die mit Münzen

oder Steinen kombiniert, meist in Säckchen eingenäht, direkt am Körper getragen wurden. Bei den hier vorgestellten Amuletten ist die Materialwahl eine andere. Parfumzerstäuber, Tierfell und Puppenaugen entfalten in ihrer Kombination eine magische Wirkung. Diese Amulette versprechen kein Glück und bieten auch keinen

Schutz gegen den „Bösen Blick“. Fast philosophisch muten ihre Kräfte an. Veritas-Amulett, Integer-Amulett oder Janus-Amulett heißen sie und sorgen zum Beispiel für

einen klugen Umgang mit schwierigen Entscheidungen, für den Schutz der Individualität oder dem Erkennen von Lüge und Wahrheit.

...................................................................................................................................................................................................................................................

Amygdala-Amulett

 

Frische Erinnerungen haben die schwere Last der Emotionen im Gepäck, die uns oft zur falschen

Zeit überfallen und für kurze Zeit in eine andere Welt entführen.
Bei jedem neuen Erinnern gehen Details vom Original verloren. Scheinbar unwichtige

Einzelheiten verlieren sich im Bodensatz des Vergessens. Es bleiben glattgeschliffene

Bruchstücke, amorphe Formen, die keine Synapsen für Emotionen mehr haben. Kiesel im trüben

Fluss des Alltags.
Ich bin der Konservator der Erinnerung. In meinen Archiven bleibt alles lebendig wie am ersten Tag. Ich kann Bilder aus der Tiefe des Flusses heben, die explosiv sind oder zahm, stark oder sentimental, aufwühlend oder von Langeweile geprägt. Ich kann die Vergangen­heit für einen Augenblick zum

Jetzt machen und damit Hinweise für zukünf­tige Entscheidungen geben.


...................................................................................................................................................................................................................................................